Inhaltsverzeichnis


Linux zu Hause

Die effizienz von Linux im alltäglichen Gebrauch
Oktober 2020

Inhalt dieser Dokumentation

Mein privater Gebrauch von Linux

Ich benutze Linux Mint privat auf einem Mittelklasse Notebook aus dem Jahr 2016 (Dell Inspiron 15", Intel Core i5-6200U, 8 Mb RAM ). Ich verwende es mehrheitlich für Korrespondenz, Finanzen, Freizeitplanung, Internet Recherche und für mein Hobby.
Ich brauche viel die Anwendungen von Google-Drive, weil ich die mobile Verfügbarkeit meiner Dokumente schätze. Ich nutze auch Desktop Programme wie z.B. das Libreoffice, davon finde ich Draw und die PDF Bearbeitung stark.
Ich belasse so viel wie möglich bei der Grundinstallation. Bei Spezialitäten recherchiere ich im Internet und installiere mir dann die passende Anwendung. Dabei bevorzuge ich als Quelle die mitgelieferte Anwendungsverwaltung.
Vom Anwender Profil bin ich der Power-User und Hacker, welcher die grafische Bedienungsführung schätzt, aber  bei gewissen Operationen das Terminal bevorzugt.

Installation

Grundlegende Informationen

Distribution: Linux Mint 64 Bit
Desktop: XFCE
Partitionierung: Eine grosse Partition (Ich lösche alles bei einer Neuinstallation und stelle die Daten von meiner Dropbox wieder her)

Zu Beachten

Live-DVD erstellen und zuerst ausprobieren
Bei Problemen mit der Installation das WLAN deaktivieren
Passwortwahl: Nur Sonderzeichen wählen, welche auch mit einer US-Amerikanischen Tastatur eingegeben werden können.

Nach der Installation

Dropbox hinzufügen
NumlockX

Hilfreiche Internetseiten


pyOsTools

Python Tools für die Erfassung und Kontrolle komplexer Datei-Strukturen / November 2020

Inhalt dieser Dokumentation

Verzeichnis-Strukturen auflisten

"listdirs.py" durchläuft und listet alle Verzeichnisse und Dateien einer Datei-Struktur und gibt diese sortiert und formatiert als Textdatei aus. Die Textdatei wird im Hauptverzeichnis der Struktur gespeichert.

Am Anfang des Scripts kann mit QUELLE die Verzeichnis-Struktur angegeben werden.

Verzeichnis-Strukturen vergleichen

"compdirs.py" durchläuft 2 Verzeichnis-Strukturen, eine Quell- und eine Ziel-Struktur, und gibt die Unterschiede von Namen, Grösse und Datum in einer formatierten Textdatei aus.

Am Anfang des Scripts können mit QUELLE und ZIEL die beiden Strukturen angegeben werden. Das Ergebnis wird in der Zielstruktur gespeichert.
Mit ART wird die Ausgabe angegeben, Detail für detailliert pro Datei, Resume für zusammengefasst pro Verzeichnis.

Dateien einer Verzeichnis-Struktur verschieben

"movdirs.py" verschiebt Dateien welche im Namen und in der Erweiterung spezifiziert wurden von einer Quell Datei-Struktur in ein Ziel Verzeichnis. Am Schluss wird der Inhalt des Ziel-Verzeichnisses dokumentiert.

Am Anfang des Scripts können mit QUELLE und ZIEL die Quell Verzeichnis-Struktur und das Zielverzeichnis angegeben werden, mit Name und Erweiterung können die Dateien spezifiziert werden.

"strktlink.py" erzeugt as einer flachen Verzeichns-Stuktur, z.B. synchronisierte Verzeichnisse einer Cloud, eine hierarchische Struktur. Zur Abbildung der Hierarchie werden die Namen der synchronisierten Verzeichnisse verwendet.

Am Anfang des Scripts kann mit QUELLE die Quell-Struktur angegeben werden und mit ZIEL das Verzeichnis, in welchem die Hierarchie abgebildet wird. Mit ARCHIV wird ein Sicherungs Verzeichnis für alte Hierarchien angegeben und mit SYMLINK die Methode zur Erstellung von Ordner Verknüpfungen.

Mit DIREKT_LINK werden Verzeichnisse angegeben, welche direkt in der Hierarchie abgebildet werden, mit VAR_LINK werden Veerzeichnisse definiert, deren Struktur anhand des Namen-Anfangs und deren Verknüpfung-Namens anhand des Namen-Endes gebildet werden. mit UNBEKANNT wird die Struktur angegeben, in der alle nicht erkannten Ordner der Quell-Struktur verknüpft werden.

Entfernte Datei-Strukturen vergleichen

Um entfernte Datei-Strukturen miteinander zu vergleichen sind zwei Python-Skripte, 2 Arbeitsschritte nötig.

"remodirs.py" durchläuft von einem Wurzelverzeichnis jedes Verzeichnis wie eine Datei-Struktur und speichert das Ergebnis, vorbereitet zum vergleichen, in einer JSON-Datei.
Mit QUELLSTAMM wird das Wurzelverzeichnis angegeben mit JSONPATH wird das Verzeichnis angegeben, in welchem die JSON Datei gespeichert wird.

"compremo.py" vergleicht JSON Dateien in welchen Datei-Strukturen von "remodirs.py" gespeichert wurden, miteinander und gibt die Unterschiede in einer formatierten Textdatei aus.
Dabei kann unterschieden werden, ob man eine detaillierte Auswertung, pro Datei, oder eine Zusammenfassung pro Verzeichnis haben möchte.
Mit QUELLE und ZIEL werden die JSON im Quell-Verzeichnis mit den JSON im Ziel-Verzeichnis verglichen. Nur JSON mit dem gleichen Namen werden miteinander verglichen.
MitAUSNAHMEN wird eine Liste definiert, welche Dateinamen vom Vergleich ausgeschlossen werden sollen.
Mit AUSN_STARTa und mit AUSN_ENDa kann jeweils ein Dateianfang oder ein Dateiende definiert werden. Diese beiden Ausnahmen müssen jedoch in den IF-Prüfungen der Funktion remocomparedirs angepasst werden. (Zeilen 134 - 139 und Zeilen 217 - 222)
Mit ART wird die Ausgabe angegeben, Detail für detailliert pro Datei, Resume für zusammengefasst pro Verzeichnis.
Mit VERGLEICH wird das Verzeichnis angegeben, in welchem die Vergleiche und ein Protokoll der Vergleiche abgelegt wird.

Dateien im aktuellen Verzeichnis umbenennen

"pyren.py" benennt Dateien des aktuellen Verzeichnisses um.

Für die Umbenennung werden String-Methoden für Python benutzt. Diese können in einer IF-Prüfung nach Bedarf angepasst werden.

Code von pyOsTools

pyOsTools auf Github
pyOsTools als ZIP

"listdirs.py" unterliegt der GPL v3.0 Lizenz